2. BL: Serien-Siege Nr. 11 und 12 in Stuttgart

Mit zwei weiteren Erfolgen ist das Zweitliga-Team am vergangenen Samstag in Stuttgart ins neue Jahr gestartet. Beim Spieltag beim NLV Vaihingen konnte man mit einem ungefährdeten 3:0 (11:3, 11:7, 11:3)- Sieg über die Gastgeber und einem hart erkämpften 3:1 (11:8, 8:11, 12:10, 12:10)-Erfolg über den TV Vaihingen/Enz 2 die weiße Weste wahren und führt mit 24:0 Punkten die Tabelle weiterhin souverän an.

Leichter als erwartet fiel dem MTV-Team der Auftakterfolg über die Heimmannschaft des NLV Stuttgart-Vaihingen, seines Zeichens amtierender Deutscher Jugendmeister. Während die Fünf um Spielführer Steve Schmutzler eine konstante Leistung aufs Parkett legte, zeigten sich die jungen Stuttgarter insbesondere im Angriff fehlerhaft und mit fortlaufender Spieldauer relativ harmlos. Günter Ortmeier, Hendrik Bäßler und Marcel Hebling kamen so kaum in Bedrängnis und konnten nach sicherer Abwehr mit exakten Zuspielen ihre Angreifer Patrick Schiep und Steve Schmutzler gut in Szene setzen. Die Satzergebnisse von 11:3, 11:7 und 11:3 spiegeln die Kraftverhältnisse wieder. Ein ganz anderes Match entwickelte sich gegen den TV Vaihingen/Enz 2. Die Offensivspieler der jungen Reserve des Erstliga-Spitzenclubs setzte die MTV-ler stark unter Druck und defensiv zeigten die technisch top ausgebildeten Spieler ihre Qualitäten. Die Rosenheimer waren in der Abwehr schwer gefordert und im Aufbau war es um die Konstanz geschehen. Erstmals in dieser Spielzeit kam es zu einer fortdauernd offenen Partie und man stand mehrmals unter Zugzwang. So insbesondere im dritten Satz, nachdem beide Teams je eine Runde mit 11:8 für sich entschieden hatten. Hier galt es beim Stande von 8:10 zwei Satzbälle abzuwehren, ehe sich die Oberbayern mit vier Punkten in Folge doch noch durchsetzen konnten. Und auch im folgenden Satz musste man in die Verlängerung, bis man durch ein erneutes 12:10 den entscheidenden Durchgang zum Matchgewinn entschied. „Insgesamt gesehen haben wir heute mittelprächtige Leistungen gezeigt. Angesichts der Tabellensituation lag der Druck im zweiten Spiel klar auf Seiten der abstiegsbedrohten Vaihinger. Dazu hat uns unsere Erfahrung und das Quäntchen Glück in die Karten gespielt.“ so Spielführer Steve Schmutzlers Analyse.

Am kommenden Samstag steht für die Rosenheimer der vorletzte Spieltag beim TSV Illertissen an. Dort wollen die Rosenheimer in den Spielen gegen die bereits als Absteiger feststehenden Gastgeber und dem ambitionierten TV Augsburg die Siege 13 und 14 folgen lassen.

Seitenaufrufe

55

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.