2. BL: Zwei Niederlagen zum Saisonschluss

Mit zwei Niederlagen gegen die beiden Top-Teams der Liga endet in Augsburg die diesjährige Zweitbundesliga-Spielzeit für den MTV. Obwohl man gegen den TV Augsburg (9:11, 9:11, 12:14), und TSV Calw (7:11, 11:7, 10:12, 5:11) gut mithielt, stand man am Ende mit leeren Händen da und landete nach der verlustpunktfreien Meisterschaft im Vorjahr heuer mit 20:12 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz.

Über die gesamte Spielzeit offen verlief die Partie gegen die Augsburger, die man im Hinspiel in der Luitpoldhalle noch mit 3:0 Sätzen schlagen konnte. Die Qualifikation für die Erstbundesliga-Aufstiegsspiele vor Augen und in heimischer Sportstätte zeigten sich die Fuggerstädter in den entscheidenden Phasen den Tick entschlossener und so standen die MTV-ler nach intensivem Kampf mit einem Gesamt-Ballverhältnis von 30:36 bei 0:3 Sätzen bedröppelt ohne jeglichen zählbaren Erfolg da. Wenig zu melden hatte man dagegen im 1. Satz gegen den Spitzenreiter TSV Calw und geriet durch ein 7:11 ins Hintertreffen. Im folgenden Durchgang spielten hingegen die Rosenheimer stark auf und konnten durch ein 11:7 ihrerseits gleichziehen. Und auch dem dritten Satz befanden sich Schmutzler & Co. auf der Erfolgsspur, ehe man sich mit Eigenfehlern noch selbst um den Lohn brachte (10:12). Von diesem erneuten Niederschlag erholten sich die MTV-ler nicht mehr und mussten die abschließende Runde mit 5:11 dem neuen Zweitliga-Meister überlassen. Dieser wird gemeinsam mit dem TV Augsburg und den beiden Vertretern der 2. Bundesliga West in einer Aufstiegsrunde den sofortigen Wiederaufstieg ins Oberhaus in Angriff nehmen. Für die MTV-ler bleibt nach 4:8 Punkten aus den letzten drei Spieltagen nur der etwas enttäuschende 4. Rang in der Abschlusstabelle.

MTV Rosenheim: Steve Schmutzler, Patrick Schiep, Marcel Hebling, Günter Ortmeier, Hendrik Bäßler, Thomas Schenk

Seitenaufrufe

79

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.