M 45: Silber beim IFA Masters World Cup

Mit Silber dekoriert kehrte das Männer 45-Team des MTV von den IFA World Masters, der Weltmeisterschaft für Altersklassen-Vereinsteams aus dem österreichischen Vöcklabruck zurück. Nach dreitägigem Wettkampf musste das Team um Spielführer Peter Feist lediglich dem ÖTB Neusiedl/Zaya den Vortritt lassen. Diesem war man in einem spannenden Finale knapp mit 2:3 (9:11, 11:9, 8:11, 11:8, 8:11) Sätzen unterlegen.

Holprig gestaltete sich der Start in die Gruppenphase am Freitagnachmittag. Bei brütender Hitze sprang in der Auftaktpartie gegen die SG ÖTB Traun/Union St. Martin lediglich ein 1:1 (11:7, 9:11)-Unentschieden heraus. Kein ernsthafter Prüfstein war dagegen die SPG Schärding, die man mit 11:1 und 11:3 deutlich in die Grenzen wies. Im dritten Spiel gegen den ÖTB Neusiedl lieferten die MTV-ler dann erstmals eine starke Leistung ab und ließen den Oberösterreichern beim 2:0 (11:5, 11:4) keine Chance. Zum Abschluss des 1. Wettkampftages gegen die Fünf von Union Petronium Linz reichte dagegen eine durchschnittliche Leistung für einen eindeutigen 2:0 (11:3, 11:3)-Erfolg. Spieltag zwei wurde für die Rosenheimer mit der Partie gegen den bis dato ebenfalls ungeschlagenen ASKÖ Laakirchen eröffnet. Während die Laakirchener vom Anpfiff weg voll da waren, brachten die Oberwöhrer kein Bein auf den Boden und gerieten mit 3:11 unter die Räder. Mit dem Wind im Rücken konnten Kiermaier & Co. den zweiten Satz zwar mit 11:7 für sich entscheiden, der erste Gruppenplatz ging jedoch an die Österreicher.

Somit traf man als Gruppenzweiter im Viertelfinale auf den Dritten der zweiten Vorrundengruppe, das Auswahlteam S´ Innviertel. Wie erwartet stellte das mit ehemaligen Spitzenspielern bestückte Team einen harten Prüfstein dar. So bedurfte es einer Klasseleistung, um in diesem hochklassigen Match mit 2:1 (13:11, 8:11, 11:8) die Oberhand behalten zu können. Im Halbfinale wartete dann mit dem Heidenauer SV ein alter Bekannter. Diesem Spiel drückte insbesondere Angreifer Armin Held seinen Stempel auf, indem er sehr durchschlagskräftig und variabel agierte. So hatte man die Sachsen jederzeit relativ sicher im Griff und durfte nach zwei Satzerfolgen mit jeweils 11:8 den Finaleinzug feiern. Das über drei Gewinnsätze angesetzte Endspiel stand dann am Sonntag auf dem Programm. Gegner war erneut der ÖTB Neusiedl/Zaya, der sich aus zahlreichen ehemaligen Nationalspielern aus Kremsmünster, Freistadt, Frohnleiten und Neusiedl zusammensetzte. Vom Anpfiff weg agierten beide Teams mit offenem Visier und kämpften leidenschaftlich. Nach einem 9:11 gelang den MTV-lern bei Starkregen mit 11:9 postwendend der Ausgleich. Die Runden 3 und 4 verliefen nach demselben Muster: einem 8:11-Satzverlust ließen die Rosenheimer mit 11:8 prompt den abermaligen Ausgleich folgen. Im Entscheidungssatz erwischte dann zuerst der MTV den besseren Start ehe man bis zum Seitenwechsel mit 4:6 ins Hintertreffen geriet. Mit den letzten Reserven ackerte sich man zwar noch einmal auf 8:9 ran, doch die letzten drei Punkte gehörten Neusiedl, die diese sehenswerte Partie nach 1 ½ Stunde mit 11:8 für sich entscheiden konnten.

Wenngleich die Enttäuschung über den verpassten Titel anfangs groß war, so durfte das MTV-Team stolz sein, sich insgesamt gesehen stark präsentiert zu haben und zur Weltspitze der Teams der Altersklasse ab 45 Jahren zu zählen.

MTV Rosenheim: Armin Held, Rudi Blechschmidt, Lothar Kiermaier, Thomas Schenk, Peter Feist, Thomas Paul, Christian Weiß, Thomas Dotzauer, Mike Schenk

Der Endstand:

  1. ÖTB Neusiedl
  2. MTV Rosenheim
  3. Heidenauer SV
  4. ASKÖ Laakirchen
  5. Tigers Vöcklabruck
  6. S`Innviertel
  7. SPG Salzburg
  8. SG ÖTB Traun/St. Martin
  9. TV Klarenthal
  10. Petronium Linz
  11. SPG Schärding

 

 

Seitenaufrufe

97

Kommentar verfassen