U12m: Bronze bei Deutscher Meisterschaft in Kellinghusen

Mit einem tollen dritten Platz holte die männliche U12-Mannschaft des MTV in Kellinghusen (Schleswig-Holstein) erstmals Edelmetall einer Nachwuchsmannschaft nach Rosenheim. Die Fünf um Spielführer Maxi musste sich im Teilnehmerfeld von 24 Mannschaften in ihren 8 Spielen nur einmal geschlagen geben und wurde ihren hohen Erwartungen vollauf gerecht.
Heiß her ging es gleich beim Vorrundenauftakt gegen den TV Brettorf, von den man sich leistungsgerecht unentschieden mit 1:1 (9:11, 11:9) trennte. Im zweiten Spiel gegen den Ohligser TV zeigten sich die MTV-ler kompakt und konnten die Fünf aus Solingen mit 2:0 (11:7, 11:8) in die Knie zwingen. In den beiden folgenden Matches lief das Rosenheimer Spiel auf Hochtouren und weder dem TSV Gnutz (11:4, 11:6) noch dem Ahlhorner SV (11:3, 11:3) ließ man den Hauch einer Chance. Zum Abschluss der Vorrdunde musste man sich aber noch einmal mächtig strecken, um den stark spielenden SC DHFK Leipzig ein 1:1 (8:11, 7:11)-Unentschieden abzutrotzen und den ersten Gruppenplatz sicher zu stellen. Mit dem Viertelfinalspiel gegen den Titelverteidiger SV Kubschütz startete der zweite Wettkampftag. Diese mitreißende Partie bot Spannung pur und Faustball vom Feinsten. Im 1. Satz wechselte die Führung mehrmals ehe in der Schlussphase das Team aus Bautzen dreimal zum 8:11 punkten konnte. In Runde zwei konnten sich Röckl`s & Co. zum 7:4 erstmals etwas absetzen. Die Sachsen kamen zwar noch einmal bis auf einen Zähler heran, doch durch ein 11:9 war der Satzausgleich geschafft. Im Entscheidungssatz spielten die Rosenheimer dann wie entfesselt auf und machten durch ein 11:3 den Einzug ins Halbfinale perfekt. Hier kam es zum Duell mit dem Bundesliganachwuchs des TV Unterhaugstett. Bei jetzt starkem Wind hatten beide Teams mehr mit sich selbst als mit dem Gegner zu kämpfen. Beim Stande von 7:7 wurde eine strittige Linienrichterentscheidung zu Ungunsten der MTV-ler gewertet und nach einer hektischen Schlussphase zog man mit 9:11 verärgert den Kürzeren. Während dieser Satzgewinn dem Spiel der Schwaben deutlich mehr Sicherheit verlieh, agierten die Rosenheimer im 2. Satz unsicher und fahrig. Am Ende stand ein bitteres 8:11 gegen den späteren Deutschen Meister zu Buche. „Köpfe hoch und noch einmal Vollgas“ lautete das Motto für das Spiel um den dritten Platz gegen den TSV Kleinvillars. Und die MTV-Fünf befolgte den Matchplan und stellte bei den schwierigen Windverhältnissen noch einmal seinen Teamgeist mit einer tollen kämpferischen Leistung unter Beweis. Vom knappen Verlust des 1. Satzes (8:11) ließ man sich diesmal nicht beeindrucken sondern schlug mit 11:4 postwendend zurück. Und auch im Entscheidungssatz bewies man eine tolle Moral, denn nach einem Fehlstart mit 1:5 riss man das Ruder erneut herum und konnte mit einer abschließenden 7-Punkte-Serie durch ein 11:6 den umjubelten Gewinn der Bronzemedaille feiern.

MTV Rosenheim: Maxi Ortmeier, Anton Röckl, Simon Röckl, Benjamin Bittl, Michael Keidel, Marinus Meyer, Trainer/Betreuer: Christian Weiß, Günter Ortmeier, Franziska Weiß

Der Endstand:
1. TV Unterhaugstett, 2. TSV Bardowick, 3. MTV Rosenheim, 4. TSV Kleinvillars, 5. Leichlinger TV, 6. SV Kubschütz, 7. TV Brettorf, 8. MTV Oldendorf, 9. Ohligser TV, 10. Hammer SC, 11. TV Herrnwahlthann, 12. MTV Wangersen, 13. SC DHFK Leipzig, 14. TuS Frammersbach, 15. TSV Wiemersdorf, 16. TV Käfertal, 17. Güstrower SC, 18. Ahlhorner SV, 19. TuS Wickrath, 10. Wardenburger TV, 21. Tus Wakendorf, 22. TSV Gnutz, 23. Großenasper SV, 24. TV Rendel

Seitenaufrufe

100

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.