Ihren Heimnimbus in der Luitpoldhalle hat das Zweitliga-Team auch am zweiten Heimspieltag der 2. Bundesliga Süd am vergangenen Samstag wahren können. In zwei guten Partien erspielte man sich gegen den TuS Frammersbach mit 3:0 (11:9, 11:5, 11:1) und den TSV Grafenau mit 3:1 (11:3, 11:9, 9:11, 11:6) die Heimsiege drei und vier. Da es sich bei diesem Spieltag um eine vorgezogene Runde handelte, übernahmen die MTV-ler dank dieser 4 Pluspunkte wieder die Tabellenspitze.

Einen von beiden Seiten ansprechenden Satz sahen die Zuschauer zum Auftakt der Partie gegen den TuS Frammersbach. Beide Teams zeigten sehenswerte Aktionen, wobei die konstant starken Aufschläge des Rosenheimer Kapitäns Steve Schmutzler letzt endlich den Ausschlag zum 11:9-Satzerfolg gaben. Während die Heim-Fünf im Laufe der folgenden Spielzeit ihr gutes Level aber durchweg halten konnte, brachen die jungen Unterfranken gegen Mitte des 2. Satzes brutal ein. Bis zum 7:5 konnten sie Paroli bieten, doch von da ab hatten sie Schmutzlers und Lamharrafs Schlägen nichts mehr entgegen zu setzen und brachten selbst keine Attacken mehr unter. Mit 11:5 und 11:1 sicherten sich die MTV-ler souverän den Matchgewinn. Mit unverminderter Power startete man ins zweite Spiel gegen den Erstliga-Absteiger TSV Grafenau und überrollte diesen mit 11:3. Die Schwaben zeigten sich aber unbeeindruckt, zeigten große kämpferische Qualitäten und waren im folgenden Satz von Anfang bis zum Satzende mit 11:9 nahezu ebenbürtig. Den dritten Satz hatten die Gastgeber dagegen vorerst im Griff ehe man beim Stande von 6:3 durch unnötige Fehler mit 7:9 in Rückstand geriet und sich die Grafenauer die Butter nicht mehr vom Brot nehmen ließen – 9:11. Voll konzentriert übernahmen die Hausherren im folgenden Durchgang aber wieder das Kommando und holten sich nach einem 6:2-Start ungefährdet mit 11:6 den Heimsieg Nr. 4.

MTV Rosenheim: Steve Schmutzler, Abdilaziz Lamharraf, Lothar Kiermaier, Günter Ortmeier, Christian Weiß, Mike Schenk, Knut Fischer

Schon am kommenden Samstag kommt es in Frammersbach zu den Rückspielen gegen den TuS und den TSV Grafenau. Sollte man an die Leistungen in der Luitpoldhalle anknüpfen können, sind die MTV-ler klarer Favorit. Mit wechselhaften Leistungen des ersten Auswärtsspieltages wären angesichts des nicht zu unterschätzenden Potentials der Gegner aber auch offene Partien durchaus möglich.

%d